Person

Meine Vita ist entsprechend den Verlagsstandards in der dritten Person angelegt und kann gern für Ihre Öffentlichkeitsarbeit genutzt werden.

Jennifer Sonntag steht an einem sonnigen Tag auf einem Gehweg vor einer Häuserfassade. Sie hat den Kopf leicht geneigt und die rot geschminkten Lippen zu einem leichten Lächeln geöffnet. Ihren Blick scheint sie auf das Schaufenster gerichtet zu haben. Ihre linke Hand hält sie am Hinterkopf, als hätte sie sich soeben eine Haarsträhne aus dem Nacken gestrichen. In ihrer rechten Hand hält sie einen Blindenstock mit einem eleganten langen schwarzen Griff, der oben mit einem großen Kristall verziert ist. Sie trägt ein schwarzes Kleid mit kurzen Ärmeln und eine schwarze Corsage. Die langen schwarzen Haare fallen in leichten Wellen auf die linke Schulter. Auf dem Kopf trägt sie einen kleinen schwarzen Fascinator (ein kleiner Hut, der ins Haar gesteckt wird), der mit Blüten und Blätterranken aus schwarzem Satin verziert ist. Um den Hals trägt sie eine Kette mit einem silbernen kreisrunden Anhänger, um den sich eine schwarze Schlange windet.
Jennifer Sonntag; Foto: Jasmin Zwick

Geboren wurde Jennifer Sonntag 1979 in Halle an der Saale. Dort lebt Sie auch heute mit ihrem Buch und Lebenspartner und ihrem Blindenführhund. Die diplomierte Sozialpädagogin und Sozialarbeiterin blieb nahezu 20 Jahre ihrem Berufsfeld treu, den Großteil in Festanstellung, später als freie Peer-Beraterin. Parallel dazu veröffentlichte sie acht Bücher und absolvierte ein Fernstudium in literarischem Schreiben. Sie entwickelte zahlreiche Workshops und pädagogische Schulungsmaterialien. Dabei sorgte sie für Brückenschläge zwischen fachlichem und literarischem Arbeiten und entdeckte die Tragkraft beider Berufungen füreinander: soziale Relevanz für die Literatur, anschauliche Sprachbilder im Fachkontext. So publizierte sie in Fachzeitschriften und auf spezifischen Online-Plattformen, die regelmäßig Themen und Texte aus ihren Büchern anfragten. Jennifer Sonntag war es stets ein wichtiges Anliegen, auch Mitschreibende zu Wort kommen zu lassen. Sie ist Herausgeberin von Anthologien und beteiligte sich an vielfaltfördernden Gemeinschaftsprojekten. Für das gemeinsame Kunst- und Literaturprojekt „Liebe mit Laufmaschen“ erhielt sie mit ihrem Partner Dirk Rotzsch 2018 den Mitteldeutschen Inklusionspreis „Mosaik“. Die Autorin macht sich für eine barrierefreie Kulturlandschaft in ihrer Heimatstadt stark und konnte mit kreativ Aktiven bereits zahlreiche inklusive Projekte mitgestalten, so z.B. im Kunstforum, im Neuen Theater und im Stadtmuseum Halle. Um für die Belange blinder Menschen zu sensibilisieren, führte sie in 16 Jahren mehrere tausend Gäste durch die abgedunkelten Erfahrungskulissen der „Sensorischen Welt“ in Halle. Außerdem übernahm sie Schirmherrschaften für das Leipziger Bach-Museum.

Zu sehen ist ein Portraitfoto von Jennifer Sonntag. Die geschlossenen Lippen sind in einem dezenten Rotton geschminkt und deuten ein leichtes Lächeln an. Die schwarzen Haare sind nach hinten gesteckt und geben den Blick frei auf große filigrane Hängeohrringe in Form von schwarzen Schmetterlingen. Über den Schultern sind schwarze schmale Träger zu erkennen.
Jennifer Sonntag; Foto: malsehn.media

Jennifer Sonntag ist seit 2008 als Interviewerin und Kommentatorin in eigenen Formaten bei MDR „Selbstbestimmt!“ zu sehen. Als blinde TV-Frau stellte sie über 80 prominenten Gesprächsgästen ihre „SonntagsFragen“ im gleichnamigen Talk-Fenster. Die Autorin qualifizierte sich stetig zur Fachjournalistin weiter und ist inzwischen überwiegend im Journalismus tätig. Wie auch in Ihren Büchern, möchte sie übersehene Themen sichtbar machen. Dazu gehört insbesondere die Teilhabe behinderter Menschen, für die sie sich auch als Inklusionsbotschafterin der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) stark machte. Als Botschafterin für die „Stadt der Sterblichen“ 2019 in Leipzig unterstützte sie die Funus Stiftung dabei, Tabus wie Verlust und Trauer gesellschaftlich besprechbar zu machen. Seit 2021 ist sie Kuratoriumsmitglied bei PRO RETINA Deutschland, einer Selbsthilfevereinigung von Menschen mit Netzhautdegenerationen.

Zum Sendeformat „Mit anderen Augen“ beim MDR-Fernsehen:

https://www.mdr.de/selbstbestimmt/mit-anderen-augen-106.html